Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Vitavia Hochbeet 'Zinkalum' Erweiterung, dunkelgrau

×
  • Vitavia Hochbeet 'Zinkalum' Erweiterung, dunkelgrau

Vitavia Hochbeet 'Zinkalum' Erweiterung, dunkelgrau

* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Produktbeschreibung & Pflegehinweise

Lieferstatus: bald verfügbar
Lieferzeitraum: ganzjährig

Wir benachrichtigen Sie gerne, sobald der Artikel wieder verfügbar ist.

Dazu passt

Beschreibung

Vitavia Hochbeet 'Zinkalum' Erweiterung, dunkelgrau

Erweiterung für Vitavia Hochbeete aus gewelltem und Zincalume beschichtetem Stahlblech in der Farbe dunkelgrau.

Allgemeintext 9 Einfach pflanzen & früh ernten - Die Vorteile eines Hochbeets

Frisches Gemüse, knackige Salate, aromatische Kräuter und süße Erdbeeren schmecken aus eigenem Anbau gleich viel besser. Doch Gartenarbeit bringt nicht nur Entspannung mit sich, sie kann auch ganz schön anstrengend werden. Lästiges Bücken und ständiges Knien auf hartem Boden strapazieren Kochen und Gelenke. Rückenfreundlicher wird der heimische Obst- und Gemüseanbau mit einem Hochbeet, welches die Anbaufläche in die Vertikale verlegt und Gärtnern in bequemer Arbeitshöhe ermöglicht. Durch ein ausgewogenes Mikroklima bieten Hochbeete zudem beste Wachstumsbedingungen für die beliebtesten Gemüsesorten, so dass Sie mit einem höheren Ertrag rechnen können als bei einem Flachbeet gleicher Fläche. Ein weiterer Vorteil: Ungebetenen Gästen wie Schnecken wird durch die recht hohe Barriere der Weg zu den saftigen Blättern und Früchten erschwert.

Hochbeete für jeden Zweck

Neben dem praktischen Nutzen spielen auch Größe und Optik eine entscheidende Rolle bei der Wahl des richtigen Hochbeets. Kastenbeete sind die gängigsten Modelle; sie sind in unterschiedlichen Größen und Höhen erhältlich und dank leicht zu montierender Steckverbindungen rasch an der gewünschten Stelle aufgestellt. Hochbeete aus Holz fügen sich besonders harmonisch in den Garten ein, während Modelle aus Kunststoff dank ihres geringen Gewichts mobil eingesetzt werden können - sogar auf Balkon und Terrasse. Wärmeisolierende Gartenbausteine lassen sich ohne Werkzeug zu innovativen Hochbeeten zusammenstecken, die individuell und bedarfsgerecht erweitert werden können. Stufige Hochbeete und Blumentreppen eignen sich mit ihrer kompakten Form vor allem für den Anbau von Kräutern. Hier können auch Blütenschönheiten gekonnt in Szene gesetzt werden.

Mithilfe von praktischem Zubehör verwandeln Sie ihr Hochbeet mit wenigen Handgriffen in ein Miniatur-Gewächshaus. Für viele Vertikalbeete gibt es den passenden Frühbeetaufsatz oder Deckel sowie entsprechende Thermohauben, um bereits bei niedrigen Außentemperaturen mit der Aussaat und Anzucht beginnen zu können und die Vegetationsperiode zu verlängern. Auf diese Weise können einige Salatsorten sogar ganzjährig angebaut werden. Wärmeliebende Tomaten- oder Paprikapflanzen werden am besten unter einer Folien- oder Vlies-Abdeckung kultiviert, die die empfindlichen Gewächse vor Wind und Regen schützen.

Ein Hochbeet richtig anlegen und bepflanzen

Ähnlich wie bei einem Komposthaufen entsteht im Inneren der Pflanzkiste Verrottungswärme, die das Pflanzenwachstum von unten begünstigt. Die verschiedenen Schichten sorgen zudem für eine optimale Nährstoffversorgung, so dass zusätzliches Düngen während der Wachstumsphase oft nicht mehr erforderlich ist. Nachdem das Hochbeet auf ebener Fläche an einem sonnigen Standort aufgebaut wurde, wird die Unterseite zum Schutz vor Wühlmäusen oder Maulwürfen mit Maschendraht ausgelegt, die Innenseiten kleidet man mit Folie oder Pflanzvlies aus. Anschließend können Sie mit dem Einfüllen der jeweils 10 bis 20 cm dicken Substratschichten beginnen. Bestehen die ersten Schichten noch aus sehr grobem Pflanzenmaterial, so wird man nach oben hin immer feiner, bis als letzte Schicht schließlich hochwertige Erde aufgetragen wird. Damit das Beet nicht allzu schnell absackt, sollten die unteren beiden Schichten gründlich verdichtet werden.

Von unten nach oben wird das Hochbeet- je nach Höhe - folgendermaßen aufgebaut:

  • 10-20 cm grober Baum- und Strauchschnitt, den man mit etwas Gartenerde bedeckt
  • 10-15 cm Häckselgut aus Holz, Ästen, unbedruckter Pappe oder unverrottetem Kompost
  • etwa 15 cm reifer Kompost
  • 10 bis 15 cm verrotteter Stallmist, Dung oder grober Kompost
  • etwa 20 cm reifer Kompost, bzw. eine Mischung aus reifem Kompost und Gartenerde
  • etwa 20 cm hochwertige Garten- oder spezielle Hochbeeterde

Mit der Zeit fallen die Schichten durch natürliche Verrottungsprozesse in sich zusammen. Daher sollte man die oberste Schicht regelmäßig mit Erde auffüllen. Nach etwa 6 Jahren empfiehlt es sich, den Inhalt komplett auszutauschen, da dann auch der größte Teil der Nährstoffe verbraucht ist.

Starkzehrer wie Kohlgemüse, Tomaten, Zucchini und Gurken sollten aufgrund des hohen Nährstoffgehalts der unterschiedlichen Schichten vor allem in den ersten zwei Jahren nach Neuanlage angebaut werden. Ab dem dritten Jahr können auch Schwachzehrer wie Salat oder Spinat kultiviert werden. Beachtet man das Prinzip der Mischkultur, ergänzen sich die Pflanzen optimal, ohne um Nähstoffe konkurrieren zu müssen. Welche Gemüsesorten gut miteinander harmonieren, erfahren Sie in unserem Ratgeber. Zwischen das Gemüse gesetzte Kräuter und Blumen wirken als natürlicher Pflanzenschutz und vertreiben zahlreiche Schädlinge.

Produkteigenschaften

Einsatzbereich: Aufzucht von Gemüse und Kräutern
 
Materialeigenschaften: eloxiert
Marke: Vitavia
 
Art: Hochbeeterweiterungen
Form: viereckig
 
Grundfläche: bis 2,5 m²
Farbe: grau
 
Grundfläche in m²: 0,66
Material: Stahl
 
Wandstärke: 6,5 mm
Breite: 80 cm
 
Höhe: 86 cm
Farbbezeichnung: dunkelgrau
 

Das richtige Gewächshaus für Ihren Garten


Das richtige Gewächshaus für Ihren Garten

Viele Hobbygärtner träumen von einem Gewächshaus im eigenen Garten, in dem sie bereits im Frühjahr wärmeliebende Gemüsepflanzen wie Tomaten, Zucchini, Auberginen, Gurken oder Paprika vorziehen können, die häufig schon vier Wochen früher als ihre Freiland-Pendants reife Früchte hervorbringen.

Auch Erdbeeren eignen sich prima für die Kultivierung im Gewächshaus und verführen den Hobbygärtner bereits ab April mit ihren süßen Beeren. Einige Gemüse-, Salat- und Kräuterpflanzen können im Gewächshaus sogar ganzjährig kultiviert werden. Doch nicht nur zur Vorkultur und Verlängerung der Gartensaison sind Gewächshäuser bestens geeignet. Sie bieten nach der Kulturphase ausreichend Winterschutz für Ihre Kübelpflanzen, sodass Sie sich noch viele weitere Sommer daran erfreuen können. Doch was gilt es zu beachten, wenn man sich dafür entschieden hat, seinen Garten durch ein Gewächshaus zu ergänzen? … Mehr erfahren

Kunden kauften auch