Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Rotwangige Zwergbirne 'Zwergenstar®'

Pyrus communis

Rotwangige Zwergbirne 'Zwergenstar®'

* 21,99 €/Stk. inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Produktbeschreibung & Pflegehinweise

Lieferstatus: sofort bestellbar
Lieferzeitraum: Jul, Aug, Sep, Okt, Nov
-  +

Beschreibung

Allgemeintext 1Süß, saftig, und sortenreich: Birnen

Ob roh als gesunder Snack zwischendurch, mit Preiselbeeren zu Wild oder im Obstbrand: Birnen Pyrus communis syn. domestica gehören neben Äpfeln, Trauben und Erdbeeren zu den beliebtesten Obstsorten in Deutschland. Sie enthalten weniger Fruchtsäure als Äpfel und sind deshalb auch für Babys und säureempfindliche Menschen besonders bekömmlich. Außerdem enthalten Birnen viel Phosphor, Kalium und Kalzium und ihr Verzehr regt den Stoffwechsel an. Wie auch beim Apfel befinden sich die meisten Vitamine in der Schale, welche aus diesem Grund am besten mitgegessen werden sollte. Und aus dem Anbau im heimischen Garten schmecken sie doch gleich noch besser! Wer gerne Süßes nascht, wird mit den Sorten 'Clapps Liebling' und 'Conférence' sicher glücklich, die 'Gute Luise' dagegen schmeckt eher erfrischend süß-säuerlich und der bekannte Klassiker 'Williams Christ' begeistert mit typischem würzig-süßen Aroma. Viele Birnensorten gibt es bei Gartenliebe auch in Bio-Qualität!

Allgemeintext 2Birnbaum pflanzen und pflegen

Die Auswahl des Birnbaums kommt ganz auf den verfügbaren Platz an. Ein ausgewachsener Hochstamm beansprucht mit seiner großen Wuchshöhe schnell viel Raum, während ein eher gedrungen wachsender Halbstamm die Ernte erleichtert. Wer nur wenig Platz zur Verfügung hat, kann einen schmalen Säulenbaum auch im kleinen Garten oder auf Balkon oder Terrasse kultivieren. Als Standort eignen sich sonnige und geschützte Lagen. Große Ansprüche an den Boden haben Birnen nicht, nur wenig kalkhaltig und gut drainiert sollte er sein. Das entsprechende Pflanzloch misst etwa doppelt so viel im Durchmesser wie der Wurzelballen und der Baum sollte so gepflanzt werden, dass die Veredelungsstelle ungefähr 10 cm über die Bodenoberfläche hinausragt. In den ersten Jahren empfiehlt sich zur Stabilisierung ein Stützpfahl. Birnen sind in der Regel nicht selbstfruchtend, daher sollte im Umkreis von circa 100 m ein weiterer Birnbaum stehen. In den jeweiligen Produktbeschreibungen ist aufgeführt, welche Sorten sich gut zur Bestäubung eignen. Sorgen Sie regelmäßig für ausreichende Bewässerung und düngen Sie im Frühjahr, zusätzlich können Sie 1-2 Mal im Jahr Kompost auf der Baumscheibe verteilen. Birnen lassen sich nach der Ernte etwa 2 Monate bei kühlen Temperaturen bis zur vollen Genussreife einlagern, sie sollten aber mit einigem Abstand von anderen Obstsorten aufbewahrt werden.

Allgemeintext 3Birnbäume schneiden

Der regelmäßige Schnitt des Obstgehölzes fördert eine ertragreiche Ernte. Eine ausführliche Erläuterung zum Thema Obstbaumschnitt finden Sie im Gartenliebe-Ratgeber 'Obstbäume schneiden'. Grundsätzlich gilt: ein Winterschnitt fördert die Bildung neuen Fruchtholzes im Folgejahr, ein Sommerschnitt hält unkontrolliertes Wachstum im Zaum und der Baum kann die verfügbare Energie in die vorhandenen Früchte investieren. Um die sogenannte Alternanz - den Wechsel zwischen fruchtreichen und fruchtarmen Jahren - zu vermeiden, sollte der Fruchtbehang vor dem vollen Heranreifen der Birnen ausgedünnt werden. Oftmals reicht der sogenannte Junifall dazu schon aus, wenn sich der Baum zwischen Mai und Juni selbstständig überzähliger und unzureichend befruchteter Birnen entledigt. Bleiben dennoch überschüssige Früchte am Baum, sollte von Hand ausgedünnt werden, so dass je Fruchtbüschel etwa 1-2 Birnen übrig bleiben. Auf diese Weise lässt sich über Jahre hinweg ein gleichbleibend hoher Ertrag erzielen und die Fruchtqualität verbessern.

Allgemeintext 9Pflanzen und Pflegen von Obstbäumen

Erntezeit

  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Pflanzensteckbrief

Wuchshöhe: 100 - 140 cm
 
Erntezeit: Herbst
Pflanzmonat: April, Mai, Juni, September, Oktober
 
Standort: sonnig
Lebensdauer: mehrjährig
 
Genussreife: Oktober
Boden: humos, kalkhaltig, nährstoffreich, nährstoffarm, durchlässig, locker, sandig, leicht, mittelschwer
 
Pflanzabstand von: 100 cm
Wuchsform: aufrecht
 
winterhart: ja
Düngebedarf: im Frühjahr mit Obstgehölzdünger
 
empfohlenes Zubehör: Stützpfahl
Rückschnitt: im Februar, nicht während Frostperioden
 
Befruchtersorten: sortenabhängig
Merkmale: winterhart
 

Gehölzschnitt: Obstbäume fachgerecht schneiden


Gehölzschnitt: Obstbäume fachgerecht schneiden

Mit der richtigen Pflege Ihrer Obstbäume können Sie Jahr für Jahr die süßen Früchte Ihrer Arbeit ernten. Dazu gehört auch ein regelmäßig durchgeführter Obstbaumschnitt, der besonders wichtig für die Gesunderhaltung des Baumes ist und für anhaltenden Fruchtreichtum sorgt, indem er Gehölz und Früchte mit Licht und Luft versorgt.

Idealerweise führen Sie den jährlichen Obstbaumschnitt im Spätwinter durch, wenn der Saftfluss noch eingeschränkt ist und die Knospen noch nicht ausgetrieben sind. Suchen Sie sich einen Tag aus, an dem es nicht zu kalt ist. Es sollte wärmer als 5°C sein, damit das Gehölz keinen Schaden nimmt und die Schnittwunden besser verheilen können.

Prinzipiell verläuft der Obstbaumschnitt recht intuitiv, indem Sie beobachten, wie der Baum auf den Schnitt reagiert. Wenn Sie grundlegende Schnittregeln befolgen, werden Sie mit jedem Jahr mutiger und sicherer im Umgang mit Baumschere und Säge. Hilfreich sind auch fachmännisch geleitete Schnittkurse, die regelmäßig von Kleingartenvereinen, Volkshochschulen oder Gartenbauvereinen angeboten werden. … Mehr erfahren

Kunden kauften auch