eKomi

Warenkorb

0,00 €

Bio-Blumenzwiebeln

 

Blumenzwiebeln in Bio-Qualität

Wenn man Bio hört, denkt man zunächst an Obst, Gemüse und Kräuter aus ökologischer Landwirtschaft. Doch wussten Sie, dass es auch Blumenzwiebeln in Bio-Qualität gibt? Diese sind zwar nicht für den Verzehr bestimmt, doch auch im Blumenbeet ist nachhaltiges Gärtnern sinnvoll. Ohne Pestizide und Kunstdünger erzeugt, blühen Bio-Gladiolen Gladiolus mit Bio-Dahlien Dahlia, Bio-Lilien Lilium und vielen weiteren bunten Zwiebel- und Knollengewächsen aus umweltfreundlicher Produktion um die Wette. Wer schon beim Kauf auf biologisch angebaute Ware achtet, leistet einen wichtigen Beitrag zum Umwelt- und Naturschutz, denn die Pflanzengesundheit wird nur auf natürliche Weise erhalten, wodurch eine Belastung des Bodens und des Grundwassers reduziert wird.

Alle Ihre Lieblingsblumen aus nachhaltigem Anbau

Mit Bio-Blumenzwiebeln von Gartenliebe gestalten Sie Ihr Blumenbeet, den Balkonkasten oder den Kübel auf der Terrasse ganz ohne schlechtes Gewissen. Bereits im Frühjahr können Sie sich an den filigranen Blüten des Tränenden Herzens Dicentra spectabilis erfreuen. Doch so richtig bunt wird das Bio-Blumenbeet erst im Sommer, wenn auch Orientalische Lilien Lilium, Triteleia Triteleia laxa, Freesien Freesia, Gladiolen Gladiolus, Calla Zantedeschia, Canna Canna und Flammenblumen Phlox ihre prächtigen Blüten öffnen. Langzeitblüher wie verschiedenste Schmuck-Dahlien Dahlia oder der beliebte Sonnenhut Echinacea purpurea sorgen für eine besonders langanhaltende Blütenpracht, die von Juli bis Oktober auch ohne viel Pflege auskommt.

 

Bio-Blumen von Gartenliebe

Wir finden Bio gut und wichtig für Mensch und Umwelt. Deshalb wächst unser Bio-Sortiment stetig, um Ihnen neben einer großen Auswahl an Bio-Obst und -Gemüse auch immer mehr Zierpflanzen in Bio-Qualität anbieten zu können. Das Bio-Siegel der Europäischen Union ist an strenge Auflagen verknüpft: Nur wenn die Kriterien erfüllt werden, erfolgt die Zertifizierung des Pflanzgutes durch ein unabhängiges Kontrollinstitut. Hierzu zählen unter anderem der Verzicht auf chemische Pflanzenschutzmittel sowie künstliche Dünger. Sowohl Pestizide als auch Kunstdünger können sich im Boden und im Grundwasser anreichern und das empfindliche natürliche Gleichgewicht stören, wodurch es zu größeren Schäden im Ökosystem kommen kann und die Artenvielfalt in Flora und Fauna bedroht wird. Immer mehr Öko-Betriebe setzen zudem auf torffreie Erde für die Erzeugung von Bio-Pflanzgut, um das Hochmoor als Lebensraum vieler gefährdeter Tier- und Pflanzenarten zu schützen. Bio lohnt sich also - nicht nur im Obst- und Gemüsegarten.