• Ein Unternehmen der REWE GROUP.
  • Kundenservice +49 221 64306890
  • Premiumqualität
  • Blüh- & Anwachsgarantie

Warenkorb

0,00 €

Aprikose Busch

Prunus armeniaca
Inhalt: 1 Stück
ArtNr.: P002056
21,99 €
21,99 € / Stk.
* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Lieferstatus: Sofort bestellbar
Lieferzeitraum: Aug, Sep, Okt, Nov
- +
Wuchshöhe: 200 - 300 cm
Erntezeit: Sommer
Höhe bei Lieferung min.: 150 cm
Topfgröße: 26 cm Topf
Pflanzmonat: April, Mai, Juni, September, Oktober
Standort: sonnig
Lebensdauer: mehrjährig
Geschmack: süß
Boden: humos, kalkhaltig, nährstoffreich, nährstoffarm, durchlässig, locker, sandig, leicht, mittelschwer

Fruchtiger Exot für Ihren Garten: Die Aprikose

Sommerlich saftig und voller Aroma: Der erfolgreichen Kultivierung und Ernte Ihrer eigenen Aprikosen Prunus armeniaca steht nichts mehr im Wege, denn neue Züchtungen der anspruchsvollen Frucht überzeugen inzwischen mit Widerstandsfähigkeit gegenüber Kälte und den fruchttypischen Krankheiten. Entdecken Sie ausgewählte Aprikosensorten und verwandeln Sie Ihren Garten in ein exotisches Paradies. Zwergsorten eignen sich besonders für den Balkon und die Kübelpflanzung, Pflanzen in Bio-Qualität machen unbesorgten Genuss möglich. Ob eingekocht als Kompott, auf Kuchen oder zu Trockenobst verarbeitet - Aprikosen sind besonders dann ein Genuss, wenn sie selbst angebaut und gepflückt wurden.

Aprikosen pflanzen & pflegen

Aprikosenbäume werden im Frühling oder Herbst an einen sonnigen und windgeschützten Standort gepflanzt - eine Hauswand auf der Südseite eignet sich optimal. Damit die jungen Pflanzen die Wintermonate unbeschadet überstehen, bietet es sich jedoch an, auf das Frühjahr zu warten. Staunässe führt bei Aprikosen zu erhöhter Krankheitsanfälligkeit, daher empfiehlt sich ein nährstoff- und humusreicher Lehmboden, welcher einen ausgeglichenen Wasserhaushalt erlaubt. Heben Sie eine Pflanzgrube aus, die etwa doppelt so groß wie der Wurzelballen ist und lockern Sie den Grund auf. Undurchlässiger Boden sollte mit Sand und Kies aufbereitet werden, bevor die Pflanze eingesetzt wird. Achten Sie darauf, dass die Veredlungsstelle, die Verdickung am Ende des Stammes, etwa eine Handbreit über der Erde liegt. Unterstützen Sie den jungen Obstbaum gleich zu Beginn mit einem Pflanzpfahl und einem Fächerspalier - so steht dem gesunden Wachstum nichts im Wege. Anschließend kann das Pflanzloch mit der aufgelockerten Erde aufgefüllt, bei Bedarf mit Gartenkompost angereichert und angegossen werden.

Wenn Sie einen geschützten Standort gewählt haben, wird die einsetzende Winterkälte Ihrem Obstgehölz keine Schwierigkeiten bereiten. Da die Aprikose bereits im März zu blühen beginnt, sollte die Krone mit Vlies geschützt werden, um Schäden durch Spätfrost zu vermeiden - denn das Erfrieren der Blüten hätte einen Ernteausfall zur Folge. Tipp: Aprikosen sind größtenteils selbstfruchtend, andere Aprikosen-Pflanzen in unmittelbarer Umgebung können aber den Ertrag steigern.

Aprikosen ernten & schneiden

Bevor Sie die Erntezeit einläuten können, sollten Sie im April oder Mai eine Fruchtausdünnung vornehmen, denn auch wenn Sie sich über den reichen Behang Ihres Obstbaums freuen, kann dieser durchaus negative Auswirkungen haben. Meist bleiben die Aprikosen klein und entwickeln aufgrund einer Unterversorgung nicht ihr volles Aroma, zudem hat das Ausreifen vieler Früchte oft einen Ernteausfall in der nächsten Saison zur Folge. Zum Ausdünnen entfernen Sie zunächst fehlgebildete und beschädigte, nach Bedarf auch die kleingebliebenen Früchte. Es sollte ein etwa 5 cm großer Abstand zwischen den Früchten sein.

Je nach Sorte, werden Aprikosen zwischen Juli und September geerntet. Vollreife Früchte erkennen Sie an dem saftig-weichen Fruchtfleisch und der rötlichen Färbung, die sich auf der Sonnenseite entwickelt. Der vitaminreiche Snack schmeckt aus eigenem Anbau gleich doppelt so gut und lässt sich vielfältig verwenden. Auch auf Terrasse und Balkon müssen Sie nicht auf Ihr eigenes Obst verzichten - Zwergaprikosen können in Kübeln gezogen werden und sorgen für einen reichen Ertrag. Nach der Erntezeit sollte der Obstbaum leicht zurückgeschnitten werden. Senkrechte sowie nach innen wachsende Triebe werden gekappt, denn Sonneneinstrahlung und Luftzirkulation in der Baumkrone sind für die Fruchtentwicklung unerlässlich. Indem Sie das Gehölz im Spätsommer auslichten, beugen Sie außerdem dem Befall durch den Pilz Monilia laxa, welcher die sogenannte Spitzendürre auslöst, vor. Der Pilz überwintert in Zweigen und Fruchtmumien und bildet im Frühjahr Sporen, die sich weiterverbreiten und Gifte absondern. Der Befall ist bereits in der Blütezeit an verwelkten Blüten, Triebspitzen und Blättern erkennbar. Es empfiehlt sich, biologische Pflanzenstärkungsmittel anzuwenden, um die Widerstandsfähigkeit des Gehölzes zu stärken und so der Infektion vorzubeugen. Bei Auftreten erster Symptome sollten alle betroffenen Triebe streng gekürzt und ein Pilzbekämpfungsmittel eingesetzt werden.

  • Pflanzabstand von: 400 cm
  • Wuchsform: aufrecht
  • Wuchshöhe min.: 200 cm
  • Wuchshöhe max.: 300 cm
  • winterhart: ja
  • Düngebedarf: im Frühjahr mit Obstgehölzdünger
  • empfohlenes Zubehör: Stützpfahl
  • Rückschnitt: im Februar, nicht während Frostperioden
  • Befruchtersorten: selbstbefruchtend
  • Merkmale: winterhart
  • Breite bei Lieferung max.: 50 cm
  • Höhe bei Lieferung max.: 180 cm
  • Breite bei Lieferung min.: 30 cm
  • Lieferzustand Form: Container
  • Lieferzustand Wuchs: min. 3 Triebe
  • Lieferumfang: 1 Pflanze
  • Keine Bewertungen
Es liegen keine Kommentare zu diesem Artikel vor.