eKomi

Warenkorb

0,00 €

Laubgehölze

 

Laubgehölze als Sträucher oder Bäume offenbaren zu jeder Jahreszeit ihren besonderen Charme und lassen uns am bunten Wechselspiel der Natur teilhaben. Im Frühjahr beginnen sie zu treiben, im Sommer bestechen sie wenn sie blühen, im Herbst färbt sich ihr Laub und im Winter überzeugen die laubabwerfende Pflanzen mit ihrem kahlen Erscheinungsbild während immergrüne Laubgehölze einen Farbtupfer im tristen Winter darstellen können. Aufgrund ihrer unterschiedlichen Blüten-, Blatt- und  Wuchsformen bringen sie viel Abwechslung und können als Solitärpflanze oder als Hecke ein wichtiges Gestaltungselement für jeden Garten darstellen.

 

1 2 3

Die richtige Wahl

Immergrüne Laubgehölze wie Kirschlorbeer oder Buchsbaum eignen sich besonders als Sicht-, Wind- und Lärmschutz, da sie besonders blickdicht wachsen und eine Höhe bis zu 5 m erreichen können.  Sind diese Eigenschaften nicht zwingend erforderlich oder nur zwischen Frühjahr und Herbst gewünscht, können laubabwerfende Laubgehölze wie Hainbuche oder Feldahorn hervorragende Alternativen sein. Neben den bereits beschriebenen Ziereffekten von Laubgehölzen, dienen viele auch als Nahrungs- oder als Heilpflanze. Hier ist beispielweise der Holunder zu nennen, dessen getrocknete Blüten als fiebersenkendes Mittel zu Tee verarbeitet werden und der Holundersaft ein beliebtes Mittel gegen Erkältungen darstellt. Des Weiteren dienen viele heimische Bäume wie Eiche oder Ahorn als echter Hingucker in Ihrem Garten.

 

Der richtige Schnitt

Mit einem Rückschnitt verändern Sie den Habitus, also das Aussehen der Pflanze, verjüngen diese oder erhöhen beziehungsweise erhalten die Blühleistung. Zwar hängen die Rückschnitt-Regeln teilweise von der individuellen Pflanzenart und den örtlichen Gegebenheiten in Ihrem Garten ab, allerdings sollte ein Schnitt immer nur oberhalb einer Knospe oder dicht an einer Verzweigung durchgeführt werden. Die Schnitte selbst sollten stets mit scharfem Werkzeug erfolgen und eine Verletzung der Rinde vermieden werden. Für den Heckenschnitt gibt es weniger zu beachten; Hecken sollten allerdings ein- bis zweimal im Jahr geschnitten werden. Optimale Zeitpunkte hierfür stellen Ende März/Anfang April beziehungsweise Ende Juni/Anfang Juli dar. Bitte beachten Sie vor dem Rückschnitt beziehungsweise Heckenschnitt, dass viele Hecken, Sträucher und Bäume Zufluchts- und Niststätten von zahlreichen Tieren sein können.

 

Die richtige Pflege

Aufgrund der Vielfältigkeit der Laubgehölze ergeben sich für die verschiedenen Pflanzen auch unterschiedliche Pflege-Ratschläge. Ob mehr oder weniger Wasser, erhöhter oder verminderter Düngebedarf, schattiger oder halbschattiger Platz, ob Rückschnitt oder lediglich Formschnitt – die individuellen Pflegehinweise finden Sie auf den jeweiligen Produkt-Detailseiten von Gartenliebe.de.