• Ein Unternehmen der REWE GROUP.
  • Kundenservice +49 221 64306890
  • Premiumqualität
  • Blüh- & Anwachsgarantie

Warenkorb

0,00 €

Beetrosen

Beetrosen bei Gartenliebe

Mit Beetrosen lassen sich wunderschöne Blumenrabatte und Rosenbeete gestalten. Die knie- bis hüfthohen, buschig wachsenden Rosensträuche gibt es in vielen verschiedenen Farben und Blütenformen. Da sie außerdem sehr gesellig sind, lassen sie sich toll mit anderen Blumen kombinieren. Die breite Farbpalette der Beetrosen reicht von klassischem Rot über Rosa zu weißen Blüten, wie bei der Sorte Aspirin. Andere Sorten bilden strahlend gelbe, orange oder violette Rosenköpfe, zum Beispiel „Rhapsody in Blue“. Die Köpfe können ungefüllt, halbgefüllt oder voll gefüllt sein. Leider duften die meisten Beetrosensorten nicht so herrlich wie ihre artverwandten Edelrosen, dafür kann man sie aber beispielweise gut mit kräftig duftendem Lavendel und anderen Stauden zusammenpflanzen.


Sortimentswechsel im Herbst: Von Oktober bis April erhalten Sie bei Gartenliebe wurzelverpackte Rosen anstelle der Container-Rosen. Im Herbst werden die Rosenstöcke frisch vom Feld samt Wurzelballen für Sie verpackt und anschließend gekühlt gelagert. Auf diese Weise erhalten Sie bei uns Rosen direkt vom Gärtner in Premiumqualität und zu günstigen Preisen. Idealerweise werden die wurzelstarken Rosenstöcke noch im Herbst gepflanzt, generell können sie in frostfreien Zeiten auch noch bis zum Frühjahr gesetzt werden, um dann im darauffolgenden Sommer ihre ausgiebige Blütenpracht zur Schau zu stellen.
1 2 3

Beetrosen in den Garten pflanzen

Beetrosen müssen nicht zwangsläufig in ein Beet gepflanzt werden. Die meisten Sorten sind genauso gut als Kübelpflanze geeignet und können somit den Balkon oder die Terrasse schmücken. Der Vorteil ist, dass nicht so winterharte Arten dann vor dem Frost ins Haus gebracht werden können. Zum Überwintern der draußen gesetzten Beetrosen sollte man etwa 20 cm hoch Erde anhäufeln und sie mit Reisig bedecken, bis die Frostgefahr vorüber ist. Der erste Frühjahrsschnitt erfolgt, sobald die Forsythien blühen. Man sollte beim Schneiden nicht zu zimperlich sein, denn ein starker Rückschnitt fordert ein starkes Wachstum und eine üppige Blüte. Während der Blütezeit von Juni bis Oktober sollte man immer mal wieder die Köpfe nach der Blüte abschneiden. So verhindert man die Fruchtbildung und regt eine erneute Blüte an.

 

Der richtige Platz für Beetrosen

Wie alle Rosen lieben Beetrosen einen sonnigen und windigen Standort. Damit die Blätter besser abtrocknen können, sollten sie nicht zu dicht stehen und mit etwas Abstand zu größeren Sträuchern und Bäumen. Pro Quadratmeter empfehlen Experten ca. 5-6 Pflanzen. Die Erde sollte vor dem Einpflanzen etwa 2 Spaten tief umgegraben werden, denn die feinen Wurzeln der Beetrosen brauchen lockeren und nährstoffreichen Boden. Noch ein Tipp: Bevor man die Pflanzen im Frühjahr oder Herbst in die Erde setzt, sollte man die Wurzeln für mehrere Stunden in ein Wasserbad stellen. Im ersten Jahr sollte man die Rosen etwas häufiger gießen, später auch düngen. Sind sie erst einmal angewurzelt, überstehen die Beetrosen auch lange Trockenphasen und benötigen weniger Pflege. Daher sind sie auch als Grabbepflanzung sehr beliebt.