eKomi

Warenkorb

0,00 €

Herbstgarten

Wirkungsvoller Schmuck für Ihren herbstlichen Garten

Die Tage werden wieder kürzer, die Temperaturen kühler und der Herbst hält Einzug in Ihren Garten. Doch auch wenn die letzten Sommerblumen langsam verblühen, heißt das nicht, dass Ihr Garten in Herbst-Tristesse versinken muss: Ob sie Ihnen aus Balkonkasten, Blumenbeet oder Blumenkübel entgegenstrahlen – jetzt ist die Zeit der Herbstblumen gekommen! Zu Ihren farbenfrohen Chrysanthemen (Chrysanthemum) und Heidepflanzen gesellen sich zum Beispiel vielseitige Dahlien (Dahlia), herrliche Astern (Aster), robuste Windröschen (Anemone), feurig-blühende Tagetes (Tagetes), pflegeleichte Hortensien (Hydrangea) oder schnellwüchsiger Knöterich (Persicaria). Das Silberkörbchen (Calocephalus brownii), wegen seines eigenwilligen Wuchses auch Stacheldraht genannt, bildet von Juni bis September grün-gelbliche Blüten und wertet mit seinem ungewöhnlichen Aussehen jedes Herbstbeet auf.

1 2 3

Sowohl zur Beet- als auch Balkonbepflanzung eignet sich das Silberblatt (Senecio bicolor). Der Korbblütler bleibt auch im Herbst – vor allem durch seine silbrig-schimmernden Blätter – der absolute Hingucker im Garten. Die elegante Purpur-Fetthenne 'Bertram Anderson' (Sedum cauticola) ist mit ihren außergewöhnlichen dunklen Trieben, violetten Blättern und rosafarbenen Blüten ebenfalls ein wahrer Eyecatcher. Farblich harmoniert die Ganzjahrespflanze besonders mit hell-laubigen Pflanzen. Dank ihrer Frostbeständigkeit schmückt die anpassungsfähige Strauchveronika (Hebe armstrongii) in den Sorten 'Jimmy', 'Bob', Paul', 'Green Globe', 'Zam', 'Zac' und 'Ray' den herbstlichen Garten mit ihrem immergrünen Blattkleid. Das Purpurglöckchen (Heuchera americana)'Palace Purple' ist ein höherwachsender Bodendecker, der mit seinem roten Laub für Farbtupfer im grauen Herbstwetter sorgt. Er eignet sich vor allem für die Gruppenpflanzung mit anderen Herbst- und Heidepflanzen.

Wichtige Pflege- und Pflanztipps für Ihre Herbstblumen

Generell sind Herbstblüher außerordentlich pflegeleicht und gedeihen sowohl an sonnigen als auch an halbschattigen Standorten hervorragend. Mit der richtigen Pflege können ihre Astern bis in den November hinein blühen! Um ein erfolgreiches Wachstum und eine besonders schöne Blüte zu ermöglichen, können die Pflanzen im Frühjahr und während der Blühzeit gedüngt werden. In dieser Zeit sollte man sie zusätzlich von verwelkten Blütenteilen befreien, so dass eine ungehinderte Entwicklung neuer Knospen möglich ist. Da es im Herbst vermehrt zu Niederschlägen kommen kann, müssen die Herbstblumen nicht sooft gegossen werden, wie ihre sommerlichen Pendants. Trotzdem sollte man natürlich das Wetter im Auge behalten und die Wassergabe dementsprechend anpassen.

Herbstblüher winterfest machen – so gelingt's

Winterharte Pflanzen können die kalte Jahreszeit im Freien verbringen bis ihre Blütenpracht im nächsten Jahr erneut Ihren Garten schmückt. Allerdings bedarf es auch hier einer entsprechenden Vorbereitung, um die Pflanzen vor den frostigen Temperaturen zu schützen. Die Frostempfindlichkeit betreffend gibt es von Blume zu Blume Unterschiede. Generell sind Pflanzen im Beet besser vor Frost geschützt als die in Pflanzgefäßen. Hier kann der Frost die empfindlichen Wurzeln direkt angreifen, da Kübel und Kasten über weniger Erdvolumen verfügen. Während im Beet meist eine Decke aus Reisig oder Mulch genügt, sollte man Pflanzgefäße zusätzlich mit Vlies oder Kokosmatten ummanteln, um die Blumen so vor Frost zu schützen. Ein Untersetzer aus Holz oder Styropor kann ebenfalls helfen. Besonderes Augenmerk sollte auf die Eigenschaften des Pflanzgefäßes gelegt werden: Damit die Blumenkübel aufgrund der niedrigen Temperaturen nicht zu Bruch gehen, sind frostfeste Pflanzgefäße von Vorteil. An milderen Tagen können die überwinternden Pflanzen etwas gewässert werden, Staunässe sollte allerdings unbedingt vermieden werden, da das Wasser sonst gefrieren und der Pflanze schaden könnte.