Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Christrose 'Helada®'

Helleborus niger

Christrose 'Helada®'

* 9,99 €/Stk. inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Produktbeschreibung & Pflegehinweise

Lieferstatus: sofort bestellbar
Lieferzeitraum: Sep, Okt, Nov, Dez
-  +

Dazu passt

Beschreibung

IndividualtextChristrose 'Helada'®

Die Christrose trägt auch den Namen Schneerose, da sie eine der wenigen Blumen ist, die im Winter blüht. Bereits ab November zeigt sie, was sie kann und reckt ihre weißen Kelche aus dunkelgrünem Laub heraus gen Himmel. Die 'Helada'® wächst sehr kompakt und zeigt besonders um die Weihnachtszeit viele cremeweiße Blüten auf kurzen Stielen. Man pflanzt sie im Herbst oder im Frühjahr an ein halbschattiges Plätzchen auf humosem und kalkhaltigem Boden. Der Standort sollte gut gewählt sein, denn die Christrose mag nicht gern umgepflanzt werden. Ansonsten ist sie anspruchslos und kann Ihnen viele Jahre lang Freude bereiten. Zu beachten ist nur die Vermeidung von Staunässe. Eine Düngergabe nach der Blüte ist zusätzlich von Vorteil. Am besten eignet sich organischer Langzeitdünger wie reifer Kompost oder Hornspäne. Außerdem freut sich die Christrose, wenn ab und an dem Boden etwas Kalk zugesetzt wird.

Allgemeintext 1 Eisige Blütenpracht: Christrosen, Schneerosen & Lenzrosen

Sie zeigen ihre Blütenpracht, wenn es anderen Blumen noch viel zu kalt ist: Pünktlich zur Adventszeit öffnen Christrosen Helleborus niger ihre strahlend weißen Blüten und geben insbesondere bei Schnee und Eis ein idyllisches Bild im Gartenbeet ab. Ein wenig später, im Vorfrühling, blühen auch die Hybriden Helleborus orientalis, Helleborus x ericsmithii und Helleborus x ballardiae, die aufgrund ihrer Blütezeit als Lenzrosen bezeichnet werden. Sie verfügen über ein größeres Farbspektrum als die Christ- bzw. Schneerose und blühen in Weiß-, Grün-, Rosa- und Purpur-Tönen. Die zu den Hahnenfußgewächsen zählende Gattung ist auch als Nieswurz bekannt und umfasst rund 20 Arten, die in den alpinen Regionen Europas heimisch sind.

Allgemeintext 2 Christrosen pflanzen und pflegen

Die Pflege der anspruchsvollen Stauden gilt zwar als kompliziert, hat man jedoch einmal den richtigen Standort gefunden, machen die Pflanzen kaum Arbeit und bereiten viele Jahre Freude. Als klassische Waldpflanzen bevorzugen Christ- und Lenzrosen einen halbschattigen Standort auf lehmigem, kalkhaltigem und humusreichem Untergrund. Zudem sollte der Boden locker und durchlässig sein, damit keine Staunässe entstehen kann. Sandiger Gartenboden wird vor der Pflanzung zunächst mit reichlich Kompost aufgewertet. Lenzrosen vertragen bei ausreichender Bewässerung auch sonnige Lagen, sollten dann aber in eine etwa 30 cm dicke Humusschicht gesetzt werden. Ein Platz unter Laubbäumen ist besonders geeignet: Während der Blütezeit gelangt durch die kahlen Äste ausreichend Licht bis auf den Boden und Helleborus wird im Sommer durch das dichte Laub der Bäume beschattet. Als Pflanzzeit bietet sich Spätherbst bis Frühjahr an, da in dieser Zeit das Wurzelwachstum am stärksten ausgeprägt ist und die Nieswurze rasch anwachsen. Die meisten Helleborus-Arten können übrigens auch in dekorativen Pflanzgefäßen gehalten werden. Für eine gesteigerte Blütenbildung werden Christ- und Lenzrosen zwei Mal jährlich mit organischem Dünger oder Kompost versorgt: Auf eine erste Nährstoffversorgung im Sommer folgt eine zweite Düngung während der Blüte.

Allgemeintext 3 Christrosen schneiden, schützen & vermehren

Christ- und Lenzrosen sind anfällig für die Schwarzfleckenkrankheit, die durch einen Pilz hervorgerufen wird. Um einem Befall vorzubeugen, sollte altes Laub vor dem Blütenaustrieb zurückgeschnitten werden. Hübscher Nebeneffekt: So kommen die zarten Blüten besonders gut zur Geltung. Weitere Schnittmaßnahmen sind nicht nötig; die Pflanze sollte sich ungestört entwickeln können, denn so erlangt sie auf ganz natürlichem Weg ihre optimale Wuchsform.

Helleborus-Arten können mit der Zeit dichte Horste bilden. Bei Bedarf können die Pflanzen dann behutsam ausgegraben und die Rhizome stammloser Arten mit einem scharfen Messer geteilt werden, um die Staude zu vermehren. Die Teilstücke werden schließlich an einem geeigneten Standort eingepflanzt, wo sie sich zu eigenständigen Pflanzen entwickeln. Für die Teilung eignen sich vor allem das Frühjahr und der Spätsommer.

Blütezeit

  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Pflanzensteckbrief

Wuchshöhe: 30 - 50 cm
 
Blütezeit: Frühling, Herbst, Winter
Farbe: weiß, grün
 
Pflanzmonat: März, April, Mai, September, Oktober, November
Standort: sonnig, halbschattig
 
Lebensdauer: mehrjährig
Boden: humos, kalkhaltig, durchlässig
 
Blüte: weiß, grün
Wuchsform: aufrecht
 
winterhart: ja
Wasserbedarf: mäßig und gleichmäßig gießen, Staunässe vermeiden
 
Düngebedarf: 1x pro Monat
Verzehrhinweis: nicht essbar
 
Merkmale: winterhart, giftig, immergrün, Schnittblume